Kennen Sie die Geschichte vom reichen Mann und dem armen Lazarus aus der Bibel?
Da geht es einem überdurchschnittlich gut und er sieht in seinem Wohlstand nicht das Elend eines anderen in seiner unmittelbaren Nähe, gleich vor seiner Haustür. In krasser Weise werden wir dazu aufgerufen, Armut und Not nicht zu übersehen und den Bedürftigen nach unseren Möglichkeiten zu helfen.
Wir wissen sehr wohl, Armut gibt es zunehmend auch in unserer Stadt. Trotzdem haben wir uns bereits im Jahre 2005 dafür entschieden, den besonders Not leidenden Menschen in Senftenbergs polnischer Partnerstadt Nowa Sol zu helfen – den kinderreichen Familien, den Alten mit unwürdig geringen Renten, den Obdachlosen und Suchtkranken. Längst sind die sozialen Netze in unserem Nachbarland nicht so eng geknüpft wie bei uns, und hat Armut dort noch erschreckendere Ausmaße.

Deshalb können wir mit gebrauchter Kleidung und Schuhen, gebrauchter Tisch- und Bettwäsche oder mit Spielzeug aus unseren sowieso überfüllten Kinderzimmern viel, viel Not lindern und Freude schenken. Ebenso helfen immer wieder auch gebrauchte Fahrräder, Rollstühle, Gehhilfen oder gar mal eine noch gebrauchsfähige Waschmaschine oder ein Kühlschrank.

Bitte werfen Sie diese Dinge nicht achtlos weg oder übergeben Sie sie nicht an dubiose Geschäftemacher. Wir sammeln Ihre Sachspenden gern in unserer Annahmestelle immer donnerstags von 9:00 – 11:00 Uhr und 15:00 – 17:00 Uhr in der ehemaligen Realschule – vormals Schule 1 – am Neumarkt. Benutzen Sie bitte den zweiten Hintereingang auf dem Schulhof.
Drei- bis viermal im Jahr transportieren wir diese Sachspenden direkt zur Bruder-Albert-Stiftung in Nowa Sol, die diese Hilfsgüter an die Bedürftigen der Stadt verteilt. Viele der Empfänger haben wir selbst schon kennengelernt. Inzwischen wurde bereits der 30. Transport dieser Art durchgeführt.

Die Bruder-Albert-Stiftung betreibt zudem eine Suppenküche, die täglich bis zu 200 warme Mittagessen zubereitet. Viele der Zutaten werden durch die Hilfsbedürftigen selbst ange-

baut und sie erleben dadurch, dass sie gebraucht werden.
Wir Christen aus den verschiedenen Senftenberger Gemeinden der Evangelischen
Allianz - z. T. ebenfalls arbeitslos oder schon im Rentenalter - betreiben die Lazarus-Arbeit ehrenamtlich. Immer wieder freuen wir uns über die Hilfsbereitschaft der Menschen unserer Stadt und ihrer Umgebung. Darüber hinaus entwickelte sich zunehmend eine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Bürgerbüro „Soziale Stadt“, deren Weihnachtswerk-statt oder auch die Holzwerkstatt des Projektes „Phönix“.
Zur Beantwortung von Fragen stehen wir unter der Senftenberger Telefonnummer 03573/798506 gern zur Verfügung.

Wer uns gern finanziell unterstützen möchte, z. B. beim Aufbringen der Transportkosten,

kann dies unter folgender Bankverbindung:

                        Verein für evangelische Gemeindearbeit e. V.

                        Sparkasse Niederlausitz

                        Konto-Nr.: 30 100 171 53   BLZ: 180 550 00

                        Verwendungszweck: Lazarus – Nowa Sol

Näheres über die Arbeit der Bruder-Albert-Stiftung in Polen können Sie sich auch im Internet unter www.bratalbert.org.pl erfahren.

 

Bilder von der Lazarus-Arbeit