Es war der 3. März 2005, als der erste Hilfstransport der Lazarus-Arbeit von Senftenberg aus in die polnische Partnerstadt Nowa Sol auf die Reise ging. Gebrauchte Kleidung und Schuhe, Kindersachen, Haushaltsgeräte, eine gebrauchte Tiefkühltruhe und sogar ein Krankenbett standen damals auf der Ladeliste.
Empfänger ist die dortige Außenstelle der Bruder-Albert-Stiftung, einer katholischen Sozialeinrichtung, die das recht weitmaschige Netz des polnischen Sozialwesens für besonders Hilfsbedürftige ihrer Stadt, wie obdachlose und suchtabhängige Menschen, bis heute zu schließen versucht.

kirche0338

Lithografie: Bernd Gork

Nun erhältlich ist unser lang schon vorbereitetes Heft mit den Geschichten zu unserer Peter-Paul-Kirche. Was lange währt wird gut!

Als wir 2008 das Jubiläum der 50-jährigen Wiedereinweihung feierten, baten wir um Erinnerungen, Geschichten, Fotos.

Das Heft vereint das ganze zu einem lesenswerten Mosaik, das ein Stück Kirchengeschichte zeigt und für dunkle Herbsttage oder als ein Geschenk bestens geeignet ist.

Es ist für 5 € im Kirchenbüro erhältlich.

Erhebung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge wird automatisiert

Das Verfahren zur Erhebung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge wird ab 2015 für alle Beteiligten wesentlich vereinfacht und automatisiert.
Die zum Abzug der  Kirchensteuer  verpflichteten Banken erhalten dann vom  Bundeszentralamt  für  Steuern  die  Religionszugehörigkeit  der Steuerpflichtigen auf elektronischem Wege verschlüsselt mitgeteilt.

Die Lazarus-Arbeit - „Christ sein mit Hand und Fuß“
Ein Hilfsprojekt der Ev. Allianz Senftenberg für die polnische
Partnerstadt Nowa Sol

Im vergangenen Jahr konnten wir wieder vier Transporte mit Hilfsgütern nach Nowa Sol bringen. Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen sehr herzlich.
Mit großer Freude erfuhren wir im Dezember, dass unsere Freunde von der Bruder-Albert-Stiftung mit Beginn des neuen Jahres ihre Arbeit in einem eigenen Haus fortsetzen können, nachdem das vergangene Jahr durch umfangreiche Umbau- und Sanierungsarbeiten dieses Gebäudes gekennzeichnet war. Nun ist neben der bisherigen Betreuungsarbeit für die Notleidenden der Stadt auch ein geräumiges Obdachlosenasyl unter einem Dach möglich.