"Hochziehen, einhängen!" Wenn diese Aufforderung von Thomas Walter, dem Chef  der Firma "Walter - Glockenläuteanlagen und Turmuhren KG"  an seine zwei Mitarbeiter Nico Schönert und Christopher Walter zu hören ist, sind dem Einhängen der Glocken schon eine Menge Arbeiten vorangegangen.

In Apolda wurden die drei Glocken aus Eisenhartguss 1955 gegossen. Nach umfangreichen und mehrmaligen Reparaturen der elektrischen Anlage sind sie seitdem tagsüber um 8, 12 und 18 Uhr und zu Gottesdiensten, Konzerten oder Beerdigungen zu hören.

Nachdem 2016 in den Jochen, den Glockenaufhängern, Risse der Schweißnähte und direkt im Stahl entdeckt wurden, war eine dringende Reparatur notwendig. Die Firma von Thomas Walter vermaß die Teile und ließ sie in einer Schmiede neu herstellen.

Nun mussten an der Decke des ca. zehn Meter hohen Glockenturmraums Löcher gebohrt werden, um die Glocken an darüber liegenden Balken festzuzurren und abzuhängen.

Seit zwei Monaten ist nun kein Glockenschlag mehr vernehmbar gewesen. Viele Senftenberger haben das bemerkt und bedauert. Das hat sich aber zu Ostern geändert, denn die seit 20 Jahren existierende Luckauer Firma hat die Glocken wieder installiert. Dazu war ein Kran vonnöten, der die fertigen Joche anhob und durch die Fenster des Turmes beförderte. Mit Flaschenzügen und Manneskraft wurden sie eingepasst, angeschraubt und mit den beweglichen Teilen der Glockenanlage verbunden. Da die die Ketten wieder an den Motoren befestigt sind und die Elektrik funktioniert, steht dem Läuten seitdem nichts mehr im Wege.

Auf jeder der drei Glocken ist ein Spruch zu lesen. Deshalb wundert es auch nicht, dass die größte Glocke als erstes an ihrem angestammten Ort hing. Auf ihr entdeckt man neben dem Kreuz und der Jahreszahl die Aufforderung "Werfet euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat!"

In diesem Sinn sind die Kletteraktionen der drei Handwerker unbeschadet überstanden, die Sicherheit der Anlage ist wieder gewährleistet und die Glockentöne hört man in gewohnter Weise über den Dächern der Stadt.

Bilder von den Arbeiten